CANARINA:

Startseite

Luftshutz

Gewässerschutz

Elektrosmog

Lärmshutz

Über uns

Kontakt

Kunden

Zeugnis

DEMO

Presse

Welt

FAQ

 

DISPER:

DISPER

Anwendungen

Vorteile

Daten I

Daten II

Daten III

Daten IV

Daten V

Durchschnitt

Funktionen

Algorithmen I

Algorithmen II

Algorithmen III

Grafik I

Grafik II

Schadstoffe I

Schadstoffe II

Schadstoffe III

Schadstoffe IV

Schadstoffe V

Schadstoffe VI

Topographie

Importieren

Google maps

Geruchseinheit

Gasfackel

Preis

GIS

 

 

 

 

          

Schadstoffe typisch für die Software:

Jedes Molekül oder Partikel kleiner als 10 Mikrometer (Mikron) im Durchmesser. Die Software beschreibt fast alle Schadstoffe in den Prozess der Luftverschmutzung. Die wichtigsten sind Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid (CO2), Schwefeloxide (SO2, SO3 und SOx, im Allgemeinen), Stickstoffoxide (NO, NO2 und NOx-Emissionen im Allgemeinen) Kohlenwasserstoffe (CxHy ), die festen und flüssigen Teilchen (Aerosole), Ozon (O3), Blei (Pb) und viele andere Verbindungen.

Die Quellen der Luftverschmutzung sind in drei Gruppen nach ihrer Geometrie: Linien, die Punktquellen und die Flächen:

Linien.-  Quellen in geradlinigen Geometrie. Straßen und Bahnlinien.

Punktquellen.- Schadstoffquellen, dass emittieren Gase und Partikel in der Atmosphäre. Die Quelle ist ein Fixpunkt. Zum Beispiel, Sie können industrielle Schornsteine simulieren.

Flächen.- Dies sind die Flächen, die emittieren Gase in die Atmosphäre. Zum Beispiel, Minen, Deponien, Steinbrüche und Bauwesen, landwirtschaftliche Flächen, die mit Schädlingsbekämpfungsmitteln ...

 

 

Karte der Konzentration von Stickoxiden (NOx), die durch zwei Industrie-Schornsteinen emittiert 1 g / s NOx unter dem Wind von 5 m / s in Richtung E.

 

 

 

 

                                                          

Canarina Algoritmos Numéricos, S.L.

Software für Umweltsimulationen

Kanarische Inseln, Spanien

e-mail: Kontakt

 

 

  

European Union · network on Pollution

Member of MAPO: European network on Marine Pollution.

Project funded by the European Commission

through the 6th Framework Programme for Research and Development